News

News
Für Anfänger und Profis: So sieht der passende Tennisball aus
In kaum einem anderen Sport ist das Material so wichtig wie im Tennis. Egal, ob Anfänger oder Profi: die Wahl des passenden Tennisballs ist eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Spiel. Worauf bei der Auswahl des Balls zu achten ist und wo die Unterschiede zwischen den verschiedenen Marken, Materialien und Farben liegen.
Für die Zeit nach dem Tennistraining gibt es Freispiele Online mit Microgaming.

Von Farbe bis Spin


Wie wichtig ist die Farbe? Sind Spin-Bälle die bessere Wahl? Spielt das Material eine Rolle? All diese Fragen müssen beantwortet werden, um den passenden Tennisball zu finden. Im Bereich der Tennisbälle gibt es unzählige Variationen, Klassifizierungen und Farben, die berücksichtigt werden müssen. Ein Blick auf die Grundlagen hilft bei der Auswahl.
Grundsätzlich werden Tennisbälle in drei Qualitätsstufen eingeteilt. Es gibt Bälle für den Hobby-Sport, Bälle für Meisterschaften und Bälle für professionelle Tennis-Matches. Die klassischen Tennisbälle eignen sich für die Tennismaschinen und das Training auf dem Court. Bälle für Meisterschaften werden zum Beispiel für Ligaspiele verwendet, können jedoch auch zu Trainingszwecken genutzt werden. Wer Turniere spielt, greift zu hochwertigen Bällen, wie sie auch von den Profis verwendet werden.

Drucklos oder hart?

Neben der generellen Klassifizierung ist auch die Härte des Tennisballs wichtig. Anfänger verwenden oft relativ drucklose Bälle, die für ihre Langlebigkeit und Schwere bekannt sind. Tennisbälle mit Druck bieten dagegen den optimalen Spin und die perfekte Sprungkraft und Geschwindigkeit für professionelle Turniere. Die Lebensdauer dieser Tennisbälle beträgt meist nur wenige Wochen – meist müssen sie nach einem Match schon ausgetauscht werden.
Anfänger können problemlos zu einem drucklosen Tennisball greifen. Wer dagegen regelmäßig an Turnieren teilnimmt, sollte auch einige Druckbälle im Portfolio haben.

Regular Duty vs. Extra Duty

Spielen Sie hauptsächlich auf einem Hartplatz? Dann wird ein anderer Ball benötigt als beim Training auf Sand. Ob „Regular Duty“ oder „Extra Duty“ die richtige Wahl ist, hängt auch davon ab, wie langlebig der Ball sein soll. So haben „Regular Duty“-Bälle einen dünneren Filz und sind dementsprechend weniger lange nutzbar. Auf Hartplätzen und Grasflächen wird am besten ein Ball mit zusätzlichem Filz verwendet.

Tennisbälle für Anfänger und Kinder

Kinder und Anfänger finden im Sportfachgeschäft eine Auswahl an speziellen Bällen für Beginner. Diese wurden speziell für ein langsameres Spiel konzipiert und bestehen häufig aus einem Schaustoffüberzug. Sie eignen sich zum Lernen und Trainieren, wobei es auch hier verschiedene Abstufungen gibt, die berücksichtigt werden müssen: Rot, Orange und Grün.
Rote Bälle sind für kleine Kinder unter zehn Jahren gedacht – sie erleichtern das Erlernen der Bewegungen. Außerdem optimieren sie die Koordination und ermöglichen ein relativ langsames Spiel.
Orange Bälle sind für fortgeschrittene Spieler geeignet, die ihrem Spiel den nötigen Feinschliff geben wollen. Ihr Einsatzgebiet sind Hart- und Sandplätze.
Auch grüne Bälle können von fortgeschrittenen Spielern verwendet werden. Ihre geringere Sprungkraft erleichtert es auch Laien, Schlag-Techniken sauber auszuführen. Welcher Tennisball der richtige ist, hängt jedoch von vielen weiteren Faktoren und nicht zuletzt auch vom persönlichen Geschmack ab. Es empfiehlt sich deshalb, mehrere Bälle zu testen und sich für die passende Variante zu entscheiden.
geschrieben am 23.04.2018 um 16:10 Uhr.
 



Wahl der richtigen Tennisbälle - Tennis News, News Tennis - Tennis-Aaron (Druckansicht)